Mag. Ulla Steinmetz

Zeit der Einkehr, der Innenschau und der Wiedergeburt

geschrieben am: 06.11.2016, Kategorie(n): Astrologie, Blog

Das was wir nicht ausdrücken können, bestimmt unser Leben!

Ihr seht es wird mystisch. Auch wenn ihr von allen Seiten entweder mit Halloween Things überschüttet werdet und Allerseelen auch bekannt ist, möchte ich in diesem Newsletter etwas über die magische transformierende Qualität des November schreiben. Übrigens heißt Halloween nichts anderes als All Hallows Eve.
Ich beginne gleich mit einer Frage: Was hat wirklich Bestand im Angesicht des Todes? Der Tod bzw. die Auseinandersetzung damit, lädt uns ein sich mit den Mysterien des Lebens zu beschäftigen. Warum bin ich hier? Was ist wirklich wichtig?
Das anzuschauen fordert Pluto nun auf. Der Gott der Unterwelt will, dass wir die Fesseln der Vergangenheit und ich nenne sie auch die unbewußten alten emotionalen Strukturen, loslassen, sterben lassen.
Jetzt! ist der beste Zeitpunkt sich dieser Fesseln bewußt zu werden und sich diese einzugestehen. Jetzt unterstützt uns die Qualität der Zeit. Genau ihr Lieben, es ist eben nicht warm, luftig und übersprudelnd im Außen, ich weiß einige vermissen das. Aber diese Qualitäten durften wir im Sommer genießen. Jetzt lädt uns nicht nur die Witterung ein:

1. Innezuhalten und 2. Hinzuschauen.

Auch die kosmische Ordnung- repräsentiert durch das Zeichen des Skorpions und seines Herrschers Pluto- erinnert uns daran, in unsere eigene Unterwelt zu gehen und mal paar modrige = ungenutzte Kellerbereiche in unserem Lebenshaus zu öffnen und ein bisschen Licht hineinzubringen.
Tja, nichts leichter als das? Hui und wo liegt nun der Hund begraben? Wir können uns oft nur schwer von Fesseln/Mustern lösen, oder? Warum? Oft sind sie unbewußt und genauso oft haben wir Angst sie loszulassen. Wieder: Warum? Diese haben uns vielleicht geholfen weniger verletzbar zu sein, haben uns festgehalten, verankert. Aber was folgt daraus: diese Muster sind leider nur mehr eine scheinbare Sicherheits-Krücke.
Wenn wir diese Krücken nicht einfach so fallen lassen können, erleben wir zumeist eine Krise. Aber Krise bedeutet nichts anderes als einen Prozess der Wandlung zu durchlaufen, den Wendepunk herbeizuführen. Es ist eine Art Zuspitzung, um nicht zu sagen Selbsterhöhung. Ja, ich habe mich nicht verschrieben. Ich sag euch warum: Die Zerstörung des Alten setzt enorme Energien frei. Energien die lange an unsichtbaren Fesseln gebunden waren und nun endlich frei wirken dürfen. Wäre das nicht Motivation genug diese endlich loszulassen? Wieslaw Brudzinski schrieb anno dazumals sehr wahre Worte:

„Schon mancher akzeptiert die Kette in dem Glauben, an ihrem Ende befinde sich der Rettungsanker“

Die vergessenen Helfer

STILLE : Wenn ihr Zeit habt nutzt diese hochtransformierende Zeit der Besinnung, nutzt diese Qualität die Schatten anzuschauen und mit Hilfe der skorpionischen Energie, zu wandeln. Stille! Lasst euch nicht ablenken. Seid aufmerksam falls ihr euch selbst, ständig abzulenken versucht.
RITUALE: Die alten Rituale um Allerheiligen und Allerseelen helfen uns zusätzlich, uns zu besinnen. Denn die Schleier zwischen den Welten sind jetzt so dünn wie nie im ganzen Jahr. Die Ahnen sind uns nah und feiern mit uns.
Keine blutüberströmten furchterregenden Gruselschocker. Nein, früher wurden sie zu den Festen eingeladen, geachtet und geschätzt da sie als eine Quelle der Inspiration, des Beistandes und der Kraft galten. Ich finde das sehr schön und tröstlich. Falls ihr an einem Thema kiefelt, ladet sie ein, damit sie euch unterstützen. Sie tun es gerne und freuen sich, dass du deine oftmals unnötigen Lasten endlich abwirfst bzw. Übernommenes endlich dem
rechtmäßigen „Eigentümer“ zurückgibst. Denn sie wünschen sich nichts sehnlicher, als das du deinen ureigenen kraftvollen Weg gehst. Ohne Ballast aus der Vergangenheit. Sie bieten dir ihren Segen an. Achte und ehre sie.
Das ist meine Tipp an euch und ich wiederhole mich (wie immer), aber es scheint mir so wichtig:
Nutzt die Zeit nach Innen zu gehen, nutzt die Zeit euch mit euren Ahnen auseinanderzusetzten, nutzt die Zeit euren Schatten anzuerkennen, dann meine Lieben, wird ein noch luftigerer und leichterer und lebensbejahender Sommer folgen. Dann muss Pluto der Gott der Unterwelt nicht im Sommer eures Lebens auf sich aufmerksam machen.
Alles hat seine Zeit und jetzt ist die Zeit der Innenschau.

 

Gibt es Verstorbene, deren ich gedenken will?
Was kann ich jetzt vergeben und wirklich gehen lassen?
Was möchte ich schützen und mitnehmen auf meinem Weg?
Was ist meine Bestimmung?
Was ist wirklich wichtig?

Zur Asche werde ich , in die Tiefe steige ich hinab, aus der Asche erhebe ich mich in das Licht des neuen Morgens

Samhain- Wiedergeburt- Ein Fest der Freude

 


 

Feste im November

30.10.: Samhain- Fest der Kelten, lies nach was dies Fest alles bedeutet

Ende der Sommerzeit

1.11.: Tag der Heiligen

2.11.: Gedenke der Ahnen

11.11.: Erinnere dich der Barmherzigkeit und Güte – Heiliger Martin

Herzlichst Ulla